Abstimmung zur Mogelpackung des Jahres 2018

Wer soll die Mogelpackung des Jahres 2018 werden? Machen Sie mit und stimmen Sie ab – vom 3. bis 20. Januar 2019 (20 Uhr)! Wählen Sie einen der fünf folgenden Kandidaten aus und klicken Sie auf „Abstimmen“. Beachten Sie bitte: Sie können nur einmal an der Wahl teilnehmen.

Treffen Sie bitte Ihre Wahl
Produktfoto

Die »Chipsletten« von Lorenz sind bis zu 70 Prozent teurer, weil die Füllmenge pro Dose von 170 auf 100 Gramm geschrumpft ist. Die Verpackung sieht jetzt anders aus, ist aber optisch fast gleich groß, obwohl deutlich weniger drin ist. Bezogen auf den Inhalt verursacht die neue Packung viel mehr Müll.

Mehr über Kandidat 1
Produktfoto

In der neuen »Smarties Riesenrolle« fehlen 20 Gramm. Statt 150 werden nur noch 130 Gramm Schokolinsen zum identischen Preis verkauft. Das ist bereits die zweite versteckte Preiserhöhung innerhalb von gut vier Jahren. Die Smarties sind damit nun insgesamt über 30 Prozent teurer.

Mehr über Kandidat 2
Produktfoto

Eine Käsekugel »Mini Babybel« weniger steckt im Netz, was viele Verbraucher wohl nicht einmal merken, es sei denn sie zählen ganz genau nach. Die versteckte Preiserhöhung beträgt bis zu 20 Prozent. Auch die Light-Version hat Hersteller Bel so auf Diät gesetzt.

Mehr über Kandidat 3
Produktfoto

Die Dulano »Truthahnsalami Light 1A« enthält nicht weniger Fett als die „normale“ Truthahnsalami desselben Herstellers – wie die Werbung suggeriert. Im Gegenteil es ist sogar mehr Fett drin und das zum höheren Preis. Mit nur 100 statt 200 Gramm Salami ist die Packung unterm Strich um 33 Prozent teurer.

Mehr über Kandidat 4
Produktfoto

Neuer Name schützt nicht vor versteckter Preiserhöhung. Im neuen Glas »Obstwiese Rheinisches Apfelkraut« von Grafschafter sind 130 Gramm weniger drin als im zuvor verkauften »Apfelschmaus«. Die Rezeptur und der Preis haben sich nicht verändert, das Apfelkraut ist damit aber um 41 Prozent teurer.

Mehr über Kandidat 5